Königin der Mauern

Sich zu verlieben macht Angst. Angst vor dem zurückgewiesen werden. Angst vor dem Herzensbruch. Angst davor jemandem das Herz zu brechen. Und sogar Angst davor, dass es vielleicht tatsächlich funktionieren könnte. Weil was wäre dann? Bin ich überhaupt schon alt genug, um mich zu entscheiden mit wem ich den Rest meines Lebens verbringen will? Habe ich den schon alles erlebt, was man als Single so erleben muss? Was ist wenn es doch auseinander geht. In vielen Jahren. Die armen Kinder. Und die ganze Zeit die ich dann verschwendet hätte. Also es besser erst gar nicht versuchen. Lieber die Mauer um mein Herz weiter ausbauen. Dicker machen und höher. Damit auch bloß keiner dieses Gerüsts, das ich Leben nennen ins Wanken bringen kann. Den hinter meiner Mauer sitze ich sicher. Kann durch das Burgtor alles beobachten. Verschieden Fassaden aufziehen. Besucher in den Vorraum lassen aber auch schnell wieder rausbucksieren. Denn ich bin schließlich die alleinige Herrscherin in meiner kleinen Burg. In meinem kleinen eingemauerten Herz. Bin geschützt vor Angriffen und kann mich verteidigen.

Eigentlich fehlt es mir an nichts. Ich habe Hofnarren zu meiner Belustigung. Schöne Gewänder, essen und ein wirklich bequemes Schlafgemach. In meinem kleinen Schloss. Doch irgendwas fehlt. Vielleicht sind die Mauern doch etwas zu dick. Die Sonne kommt gar nicht richtig hindurch. Und vielleicht sind die Hofnarren auf Dauer auch keine echte Belustigung mehr. Nerven nur noch. Was wäre, wenn ich die Mauern fallen lassen würde? Was wäre, wenn mich jemand wirklich sehen würde? Und ich meine wirklich mich. Nicht die Krone die ich stolz auf meinem Kopf trage. Und nicht die Schminke, den Schmuck und die Gewänder. Sondern mich. Das wäre fucking scarry!

Was da alles passieren könnte. Jemand könnte mir ebenbürtig sein. Mich wirklich berühren. Und plötzlich hätte ich da etwas zu verlieren. Meine Freiheit. Mein Herz. Und dann wieder die Frage, bin ich dafür überhaupt schon bereit? Nein, wohl eher nicht. Also lieber zurück in die vermeintlich sicheren Mauern. Oder könnte man es auch Gefängnis nennen? Na immerhin ist da drinnen sicher. Und ich kann mich verstecken vor mir und der Welt.

Denn da draußen, ungeschützt ohne Mauern ist es fucking scarry! Da bleibe ich lieber Königin meiner Mauern.

Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *